Ingenieur-Gesellschaft für Interfaces mbH




Ingenieur-Gesellschaft für Interfaces mbH
Langenauer Str. 46
57223 Kreuztal
Tel. +49(0)27 32 / 55 25 - 0
Fax +49(0)27 32 / 55 25 - 25
info@igi-systems.com
www.igi-systems.com

Seit 1978 hat sich IGI auf die Integration von Sensorsystemen, GNSS und INS unterstützten Systemen zur Flugführung und Sensor Management spezialisiert. IGI bietet heute zusätzlich LiDAR-, Luftbildkameraund Thermalkamera-Systeme an. Zusammen mit über 20 Vertriebs- und Support-Partnern bietet IGI schnelle Reaktionszeiten und ein hervorragendes globales Netzwerk.




Die Alternative zu UAVs

Tragschrauber wurden bereits 1923 erfunden. Aufgrund ihrer Konzeption eignen sie sich besonders gut für die Vermessung aus der Luft, wie die Firma IGI in Pilotprojekten unter Beweis stellen konnte.

Tragschrauber, auch Gyrocopter oder Tragflügler genannt, sind Flugobjekte, bei denen die Rotoren nicht durch einen Motor, sondern automatisch über die Flugbewegung angetrieben werden. Der Motor bewegt lediglich den horizontal angebrachten Propeller, der für die Geschwindigkeit sorgt. Aufgrund dieser konstruktiven Besonderheit sind die Fluggeräte leicht, besitzen dennoch eine hohe Traglast und haben geringere Betriebskosten, verglichen mit Kleinflugzeugen oder Hubschraubern. In den letzten Jahren haben sie im Hobbybereich viele Freunde gefunden. Da sie sehr stabil und ruhig in der Luft liegen, eignen sie sich aber auch ausgezeichnet für die Vermessung kleinerer Gebiete, die speziell in Auftrag gegeben werden können. Dieser sogenannten Bilddatenerfassung On-Demand wird ein großes Zukunftspotential zugeschrieben.

weiterlesen
Ingenieur-Gesellschaft für Interfaces GmbH
Einfacher Transport: Per mobilem Hangar werden die Gyrocopter an den Bestimmungsort transportiert.

Der Sensor- und Vermessungsspezialist IGI hat daher im letzten Sommer einen Tragschrauber von Auto-Gyro (Modell MTOsport), einem der weltweiten Marktführer für Gyrocopter aus Hildesheim, mit einer Luftbildkamera (DigiCAM-50) ausgerüstet, einer Mittelformatkamera, die IGI speziell für den Bildflug entwickelt hatte. Zusammen mit dem Institut für Photogrammetrie (ifp) an der Universität Stuttgart wurde in 2012 bereits ein Test durchgeführt, bei dem die Kleinstadt Hessigheim/Neckar beflogen wurde. Bei dem Pilotprojekt wurden die Ergebnisse mit Erfassungs-Verfahren verglichen, bei denen ein UAV zum Einsatz gekommen war.

Die Erwartungen wurden dabei, so das ifp, mehr als übertroffen. Da bei der Datenauswertung Standardprogramme zur Aerotriangulation eingesetzt werden können, bedarf es, so die Forscher "keiner aufwendigen Vorprozessierung durch spezielle Algorithmen wie bei UAV-Systemen". Der Gyrocopter sei eine "ideale Plattform für eine Photogrammetrie nach Bedarf", heißt es weiter. Dass die Gyrocopter sehr günstig im Betrieb, einfach an den Bestimmungort zu transportieren sind und keiner gesonderten Fluggenehmigung bedürfen, ist ein weiterer Pluspunkt für diese Plattformen.

Ingenieur-Gesellschaft für Interfaces GmbH
Eine von drei Konfigurationen, hier die Variante fürs Laserscanning.

Nicht zuletzt aufgrund dieser positiven Erfahrungen hat IGI die Entwicklungen in diesem Gebiet fortgesetzt. Da sich innerhalb der Auto-Gyro-Produktpalette das Modell Cavalon als Plattform am besten eignet, hat IGI sich auf dieses 2011 auf den Markt gekommene Modell konzentriert. "Es bietet mehr Platz, somit mehr Ausrüstungsmöglichkeiten und seine Flugeigenschaften, bei hohem Gewicht, sind stabiler", so Philipp Grimm, Marketing Manager bei dem Kreuztaler Unternehmen. Auf dessen Basis entwickelt IGI einsatzfertige Systeme für Vermessungsaufgaben. Dazu hat AutoGyro die Fluggeräte an die speziellen Anforderungen angepasst. IGI wiederum integriert die Sensorik in die Flugplattformen.

Erhältlich sind drei Standardkonfigurationen, die jeweils auf verschiedene Anwendungsschwerpunkte zielen. Diese beziehen sich auf die Luftbildbefliegung, das Laserscanning und die Erzeugung von 3D-Stadtmodellen. Bei letzterer Variante sind beispielsweise neben einer vertikalen auch vier Schrägkameras (oblique) installiert. IGI bietet ebenfalls Sonderlösungen nach Kundenwunsch an. Das für die Vermessung aus der Luft abgestimmte System wird erstmals auf der Messe AERO in Friedrichshafen Ende April einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.





Für den Inhalt verantwortlich: Ingenieur-Gesellschaft für Interfaces GmbH












Kontakt

Impressum

© sig Media GmbH & Co. KG 2013