aerometrics GmbH & Co. KG




aerometrics GmbH & Co. KG
Dr. Andreas Rose
Königsberger Straße
57462 Olpe
Tel. +49 (0) 2761 / 93 96 - 0
info@aerometrics.de
www.aerometrics.de

aerometrics bietet Dienstleistungen zur Erfassung von Daten aus der Luft und deren Auswertung. aerometrics Multikopter sind ferngesteuerte Fluggeräte zur Erstellung von Luftaufnahmen für Präzisionsvermessungen. Kunden (u. a. Versorgungsunternehmen, Kommunen, Architekten, Straßenbauunternehmen, und andere Organisationen mit weitläufiger Infrastruktur) wählen zwischen Orthophotos, 3D-Auswertungen und Infrarot-Bildern.




Der Geodät fliegt mit

aerometrics Multikopter machen nicht nur beeindruckende Luftaufnahmen, sondern liefern Messdaten ungeahnter Präzision.

Bei aerometrics ging es noch nie um die Erstellung von Luftbildern alleine. Die Wurzeln des gemeinschaftlichen Unternehmens der Vermessungsbüros Rose und Zurhorst liegen ganz klar bei der Datenerfassung für Vermessungszwecke. Und um hier hohe Qualität liefern zu können, braucht man mehr als eine kleine "Knipse". Die benötigten Geräte bewegen sich nicht nur in einem anderen Preissegment, sie sind vor allem auch spürbar schwerer als Kameras für reine Fotografie.

Auch das war ein Grund, weswegen die aerometrics-Gründer ihre Multikopter selbst entwickelten, anstatt auf ein Standardmodell zurückzugreifen. So bleiben sie flexibel und können für jeden Einsatz das passende Team aus Multikopter, Kamera bzw. jegliche Art von Sensor (Laserscanner, Geigerzähler u.v.m.) sowie Pilot zusammenstellen.

weiterlesen

Bei diesen Einsätzen geht es selten um Aufnahmen für Marketingzwecke, sondern meist um Sondereinsätze für schwierige Fälle. Schwierig wird es dann, wenn die Stellen, von denen Messungen erstellt werden sollen, auf herkömmliche Weise schwer bis kaum zugänglich sind.

Geschäftsführer Alexander Zurhorst sagt dazu: "Wir zeigen Ihnen nicht nur ein Foto vom Riss in der Autobahnbrücke, sondern wir sagen Ihnen dazu auch, wie lang und wie tief er ist. Das macht den Unterschied."

Millimeter-Puzzle

Ein klassisches Beispiel für notwendige Präzision sind historische Bauwerke. Verwitterte Steine - egal an welcher Stelle und in welcher Höhe - müssen durch neue ersetzt werden. Diese Steine werden am Boden geschlagen, müssen aber beim nachfolgenden Verbauen millimetergenau den jeweiligen Vorgängerstein ersetzen. Wenn nicht, dann wäre eine Anpassung in wackeliger Höhe notwendig - und gefährlich.

aerometrics Gmbh & Co. KG
Ein klassisches Anwendungsgebiet für die Multikopter sind historische Bauwerke. Das aerometrics-Modell ist speziell für Vermessungsanwendungen entwickelt.

Mit dem aerometrics-Multikopter und dem passendem Messgerät können die zu ersetzenden Steine vorab vermessen werden. Und zwar so genau, dass der Austausch dann in wenigen Minuten vonstattengehen kann.

Aber auch für gängigere Anwendungen ist die hier gebotene Genauigkeit mehr als ein Selbstzweck. Wenn man Informationen verschiedener Karten kombinieren oder verschneiden will, dann ist es nun mal notwendig, dass beispielsweise das erstellte Orthophoto ebenso exakt ist, wie die darunter liegende Katasterkarte.

Die Anwender wissen dies zu schätzen. Neben Stadtplanern, Maklern und Architekten sind da noch potenzielle Kunden wie Industrieparks, Wirtschaftsförderungen, Bauaufsichtsbehörden, Golfplatzbetreiber und viele mehr.

Stimmt die Temperatur?

Ein weiterer, sehr unterschiedlicher Einsatzfall wäre dagegen früher wenig gefragt gewesen: Die Überprüfung von Solarzellen auf Dächern. Meist befinden sich auf einem Dach mehrere Paneele, welche wiederum aus vielen einzelnen Solarzellen bestehen. Kaum in Betrieb, wird Strom erzeugt. Wenn der erzeugte Strom weniger wird, dann bemerkt der Betreiber dies oft erst nach geraumer Zeit. Um festzustellen, ob der Verlust auf defekte Paneele oder Solarzellen zurückzuführen ist, muss man näher hinschauen - im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist bei der Position der Paneele nicht einfach, vor allem weil Schauen alleine meist nicht genügt: Eine defekte Solarzelle ist optisch nicht zu unterscheiden.

Um sicherzugehen wird hier nun häufig auf den Einsatz von Infrarot-Kameras zurückgegriffen. Die aerometrics-Multikopter können diese High-Tech-Geräte problemlos zu den Paneelen fliegen. Dort werden die "Nichtsnutze" unter den Solarzellen anhand ihrer Temperatur identifiziert und können gezielt ausgewechselt werden. Dann fließt der Strom wieder wie zuvor. Die Infrarot-Photographien werden in der Regel von Energieversorgern oder auch Anbietern von Solarpaneelen angefragt.








Für den Inhalt verantwortlich: aerometrics GmbH & Co. KG











Kontakt

Impressum

© sig Media GmbH & Co. KG 2013